Feng Shui und das Arbeitszimmer

Feng Shui und das Arbeitszimmer

Arbeitszimmer nach Feng-shui

Wenn Sie in Ihrem Zuhause einen Raum als Arbeitszimmer einrichten können, sollten Sie nach Feng Shui einige Dinge beachten.

An Ihrem persönlichen Arbeitsplatz dürfen Sie sich mehr als wohlfühlen, Sie verbringen schließlich einige Stunden des Tages darin.

Obwohl Ihr Arbeitszimmer dem Wohnraum zugehörig ist, können Sie es zu Ihrem eigenen privaten Reich gestalten, in dem Konzentration und Leistungsfähigkeit vorrangig sind – kreative, freundliche Farbgebungen an den Wänden unterstützen dabei.

Die richtigen ökologischen Wandfarben zu finden, ist nicht schwer. Sanfte Farben sorgen für Ausgeglichenheit, in erster Linie helle Erdtöne, zartes Beige, Gelb oder gedecktes Ocker.

Ein edler naturbelassener Holzboden, Parkett oder Laminat, unterstreicht den natürlichen Charakter des Raumes. Buche oder Ahorn sind hier die erste Wahl, da sie sich den Erdfarben der Wände am besten anpassen und perfekt harmonieren.

Ein Schreibtisch als zentraler Punkt, mit Sitzplatz vor einer „geschlossenen“ Wand, von dem Sie den gesamten Raum, Fenster und Türe im Blick haben.

Ein Arbeitsplatz mit Wohlfühlgarantie

Dies ist Ihr Arbeitsplatz, an welchem Sie sich bei angepasstem Interior Design stets gut fühlen sollen.

Vorzugsweise wählen Sie einen Schreibtisch aus stabilem Vollholz, mit ausreichend großer Fläche, um Unordnung und Chaos zu vermeiden.

Abgerundete ergonomische Kanten und Seiten dienen nicht nur der Bequemlichkeit beim Unterarmauflegen, sie lassen auch die Energie im Raum besser fließen.

Versorgen Sie sich mit einem höhenverstellbaren Sitzplatz, der Ihnen angenehmes Arbeiten am Computer und beim Schreiben erlaubt.

Er sollte bequem und rückenstabilisierend sein und Ihnen ein Wohlgefühl vermitteln.

Sorgen Sie, wenn es geht, für helles Tageslicht, schwere dunkle Vorhänge sind für einen Arbeitsraum nicht geeignet.

Zarte Gardinen, luftig und leicht, lassen den Tag herein – und viel Sonne kann zusätzlich Ihre Kreativität steigern.

Auch bei künstlichen Lichtquellen ist gutes Licht entscheidend, es gibt Beleuchtungen, die Ermüdungserscheinungen minimieren, warm und doch hell strahlen.

Stauraum und Ordnung

Um Stauraum zu schaffen, bieten sich geschlossene Schränke, Kommoden oder Sideboards an. Möglichst aus der gleichen Holzart wie der Schreibtisch, so schaffen Sie eine stimmige Symbiose.

Aktenordner, Papierkram, Fachbücher und weitere Gebrauchssachen sind somit gut aufgehoben und geordnet.

Offene Regale hingegen sind nicht so gut geeignet.

Auch auf Ihrem Schreibtisch sollte Struktur herrschen. Eine unaufgeräumte Fläche, Kabelsalat und heilloses Durcheinander macht träge und nimmt Ihnen die Lust, etwas zu schaffen.

Beim Arbeiten benötigen Sie Klarheit im Handeln und Denken.

Das sollte Ihnen Ihr Schreibtisch vermitteln – und das ist leider nicht der Fall, wenn er übersät ist mit Papiermüll, Post-it-Zetteln am PC, unübersichtlichen Schreibutensilien und ungeöffneten Briefen.

Wenn Sie erst suchen müssen, was Sie so dringend brauchen, vergeuden Sie Energie für etwas, das total unnötig ist und woanders eher benötigt würde.

Beugen Sie mit gutem Chi dem Chaos vor, richten Sie Ablagekörbchen, Stifthalter, mehrere kleine Boxen für Tesafilm, Heftklammern und weiteres Kleinzeug her.

Aus Naturmaterialien, hübsch beschriftet, gliedern sich diese kleinen Ordnungshalter perfekt in Ihre Umgebung ein.

Um Ihrem Raum Gemütlichkeit zu verleihen, legen Sie einen farblich passenden Teppich in die Mitte des Raumes, der allerdings als QI-Sammelplatz von weiteren Dingen frei bleiben sollte.

Ein, zwei Bilder in Holzrahmen, geeignete Grünpflanzen, die das Raumklima heben, sorgen für eine gute Arbeitsatmosphäre und lockern den Raum auf.

In solch einem übersichtlichen und schönen Raum steht Ihrem kreativen Denken und konzentriertem Arbeiten jetzt nichts mehr im Weg…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.