Babyzimmer einrichten

Babyzimmer einrichten

Babyzimmer „Nachwuchs angesagt“

Sie werden zum ersten Male Eltern? Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt beginnt die Planung und die Suche nach dem optimalen Babyzimmer mit perfekter Einrichtung für eine sichere, liebevolle Umgebung, die den neuen Erdenbürger herzlich willkommen heisst.

Ein Kinderzimmer einrichten ist eine wundervolle Aufgabe, es bedeutet frohes Erwarten, große Freude und schieres Glück.

Was muss man jetzt beachten?

Babyzimmer – wenig ist mehr

Für den Anfang haben wenige Möbelstücke in einem Babyzimmer Priorität: Etwas zum Schlafen, etwas zum Wickeln, etwas zum Verstauen.

Zum Stillen oder Fläschchen geben gehört eine bequeme Mama-Sitzmöglichkeit natürlich dazu.

Wenn man eine Wickelkommode aufstellt, hat der Kleiderschrank noch Zeit.

Eine Kommode bietet viel Platz, um Babykleidung und andere Utensilien zu verstauen. Mit einem angebrachten Regal darüber hat man Windeln, Cremes, Pflegetücher und tagtägliche Utensilien griffbereit und muss sich nicht erst danach bücken.

Medikamente, Notfallbox, Fieberthermometer und andere Dinge dieser Art finden in einer verschlossenen Schublade Platz und sind bei Bedarf gut erreichbar.

Eine an der Wand angebrachte Lampe, die sanftes Licht verbreitet, ist für das nächtliche Wickeln sinnvoll, ein Heizstrahler für Wärme während der Wintermonate ebenso.

Das Babybettchen ist der Mittelpunkt des Zimmers.

Manche werdenden Eltern möchten das Babybett zentral im Zimmer stehen haben, damit es von allen Seiten problemlos zugänglich ist und man sich frei drumherum bewegen kann.

Das ist fast ebenso gut möglich und erreichbar, wenn es an einer Wand steht mit freiem Blick in den Raum.

Ob man sich für einen Stubenwagen, eine Wiege oder gleich ein umbaubares Kinderbettchen entscheidet, ist persönlicher Geschmack.

Ein mitwachsendes Kinderbett ist hier im Hinblick auf später die erste Wahl, besonders, wenn es mit Schubladen und Stauraum umbaut ist.

Nicht nur, dass kein Platz verschenkt wird, sondern auch die angenehme Höhe, um das Baby aus dem Bett zu heben und wieder hineinzulegen, hat entscheidende Vorteile.

Babyzimmer – sicher, geschützt und umsorgt

Wichtig ist, dass das Baby sicher und geschützt schlafen kann, in einem kuscheligen Schlafsack und auf einer nicht zu weichen schadstoffgeprüften Schaumstoff oder Latexmatratze gelingt das ganz bestimmt.

Bettwäsche und ein Rundumpolster aus reiner Baumwolle, alles bei 60 Grad waschbar, bereiten ein gemütliches Wohlfühlnestchen und sorgen für erholsamen Schlaf.

Ob man beim Stillen oder Fläschchengeben lieber auf einem Schaukelstuhl, einem gepolsterten Sessel oder einem kleinen Sofa sitzt, entscheidet die junge Mutter selbst.

Sie sollte es sich so komfortabel wie möglich machen, damit sie sich entspannt auf ihr Baby konzentrieren kann. An diesem Ort verbringt eine Mutter viel Zeit, es wird gefüttert, umsorgt, gekuschelt, getröstet und gemeinsam gelacht.

Ein kleiner Beistelltisch und ein Hocker zum Füßehochlegen sind deshalb äußerst dienlich und rundet den Komfort ab.

Ob man sofort einen Kleiderschrank im Babyzimmer braucht, ist eine Platzentscheidung.

Wenn es aus der gleichen Serie wie Bett und Kommode einen Schrank gibt, so sollte die Überlegung sein, ihn direkt dazu zu erwerben.

Anfangs kann man Windelvorratkartons, Bettzeug, Hand- und Moltontücher darin verstauen, später neben Kleidung auch Spielsachen. So sieht das Babyzimmer immer ordentlich aus, wenn alles, was nicht laufend gebraucht wird, hinter einer geschlossenen Schranktüre verschwindet.

Ein behaglich, warmes und liebevoll eingerichtetes Zimmer nimmt Ihr Baby vom ersten Tag an wahr – und es wird sich sicher und geborgen fühlen.

Bezüglich Kinderzimmer-Einrichtung oder Einrichtung eines Jugend-Zimmers haben wir auch einige Beiträge mit interessanten Tipps für das ideale Design.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.